Infos für gesunde Ernährung

Laktosefreie Produkte: So Ernähren Sie sich bei Laktoseintoleranz

von: Michael Wichert

Laktose ist enthalten in Milch- und Milchprodukten.

Wenn eine Laktoseintoleranz vorliegt müssen diese Lebensmittel mit laktosefreien Produkten ausgetauscht werden.

frische-milch

Alternativen sind Soja- und Reismilch. Sehr lecker auch Mandelmilch.

Wenn Milch und Milchprodukte nicht mehr vertragen werden und man nach dem Verzehr dieser Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen bekommt, hat man vielleicht eine Laktoseintoleranz.

Diese liegt vor, wenn auf Grund eines Laktasemangels kein Milchzucker vertragen wird.

Dieser wird nicht mehr gespalten und es kommt im Dickdarm zu einer anaeroben Vergärung. Es bilden sich durch bakteriellen Abbau, kurzkettige Fettsäuren, Methan, Wasserstoff und Kohlendioxid. Diese Stoffe wirken abführend, verflüssigend und regen die Darmbewegung an.

Es gibt drei Formen der Erkrankung

Je nach Grad der Form unterscheidet man:

  • angeborene Form (kongenitaler Laktase-Mangel)
  • erworbene Form (primärer Laktase-Mangel)
  • vorübergehende Form (sekundärer Laktase-Mangel)

Am seltensten ist die angeborene Form, diese ist genetisch bedingt. Sehr häufig dagegen ist die erworbene Form, diese beginnt schleichend und entwickelt sich erst mit der Zeit. Der sekundäre Laktase-Mangel ist oft Folge von Darmerkrankungen oder ausgelöst durch Arzneimittel.

Klingt die Grunderkrankung ab, ist auch die Laktoseintoleranz weg.

Hat man den Verdacht, eine Laktoseintoleranz zu haben, sollt man seinen Arzt aufsuchen. Dieser macht dann einem Atemtest, in dem festgestellt wird, ob die Erkrankung vorliegt oder die Symptome vielleicht eine andere Ursache haben.

Ernährung bei Laktoseintoleranz

Die laktosefreie Ernährung unterscheidet sich von der gesunden Ernährung nur in dem Punkt, dass Lebensmittel, die von Natur aus Laktose oder diese durch Zusätze enthalten, weggelassen oder ausgetauscht werden müssen. Ansonsten kann man alles essen, was einem schmeckt und laktosefrei ist.

Milch-und Milchprodukte

Da alle üblichen Milch- und Milchprodukte, sowie Produkte mit deren Zusätzen, Laktose enthalten, müssen diese durch spezielle laktosefreie Produkte ersetztt werden.

Im Supermarkt findet man meist schon eine Vielzahl laktosefreier Produkte, darunter Milch, Joghurt, Quark und vieles mehr. Bei diesen ist die Laktose bereits gespalten, so dass der Körper diesen Schritt einfach überspringen kann.

Sie schmecken nur etwas süßlicher als übliche Milch, ansonsten kann man sie genau so wie Milch verwenden.

Auch Soja- und Reismilch und Produkte daraus können problemlos gegessen werden. Hier sollte man aber darauf achten, dass Calcium zugesetzt ist, da übliche Milch einer der Hauptlieferanten an Calcium ist.

Käse

Frischkäse enthält Laktose, hier sollte man auf das laktosefreie Produkt zurückgreifen. Schnitt- und Hartkäse sind praktisch laktosefrei und können daher gegessen werden. Diese liefern zudem noch viel Calcium, was gut ist für Knochen und Zähne.

Vorsicht: Genau aufpassen muss man bei verarbeiteten Lebensmitteln. Diese enthalten oft versteckt Laktose. So bei:

  • Fertiggerichten
  • Wurst, Fleischerzeugnissen
  • Brot, Kuchen
  • Margarine
  • Getränkepulver
  • Süßigkeiten
  • Medikamenten
  • Zahnpasta
  • Süßstoff Tabletten enthalten Laktose als Trägersubstanz

Bei diesen Lebensmitteln und Produkten muss man in der Zutatenliste nachsehen, ob Laktose, Milchzucker, Milchpulver, Molkenpulver, Magermilchpulver, Molke oder Molkenerzeugnisse enthalten sind.

Ganz sicher lakosefrei sind:

  • Obst
  • Gemüse
  • Marmelade, Honig
  • Sirup
  • Kaffee, Tee, Fruchtsäfte, Gemüsesäfte
  • Öl
  • Reis, Nudeln, Kartoffeln
  • Hülsenfrüchte
  • Getreide
  • Sojamilch
  • Unverarbeitetes Fleisch, Fisch, Geflügel
  • Eier
  • Reine Gewürze, Salz
  • Nüsse
  • Zucker, außer Milchzucker

All diese Lebensmittel sind von Natur aus laktosefrei und können problemlos verzehrt werden.

Bei schwächeren Formen der Laktoseintoleranz werden oft gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt und saure Sahne besser vertragen.

Dies liegt daran, dass die enthaltenden Milchsäurebakterien die Laktose schon zum Teil spalten und durch ihre eigene Laktase die Spaltung im Darm unterstützen.

zur Startseite

▾ mehr, mehr, mehr